K40

Gestalter*in

Marcel Breuer

Gestell

Platte

Preis

Sofort verfügbar, Lieferzeit 7 Tage

Leichtigkeit durch Entmaterialisierung

K40, das ist die Quadratur des Kreises. Und zwar ganz wörtlich. Die runde Kristallglasplatte ruht auf einem eleganten Gestell aus zwei gebogenen Stahlrohren, deren geradlinige Gestaltung rein auf waagrechten und senkrechten Linien basiert. Einfacher lässt sich ein Tisch nicht mehr konstruieren – und kaum überzeugender.
Entworfen hat Breuer den markanten Tisch 1927/28 für den Berliner Theaterregisseur Erwin Piscator, und zwar für dessen Privatwohnung. Nicht nur auf der Bühne hatte sich der Intendant also einer radikalen Moderne verschrieben, wo er mit Autoren wie Bertolt Brecht, Egon Erwin Kisch, Heinrich Mann und Erich Mühsam sowie Bühnenbildnern wie Georg Grosz, John Heartfield und László Moholy-Nagy arbeitete.

Maße

Breite: 80 cm | Höhe: 60 cm | Tiefe: 80 cm |

Designer*in

Perfektion von Konstruktion und Detail. Natürlich verbinden wir den Bauhaus-Meister Marcel Breuer zuvorderst mit einem Werkstoff: Stahlrohr. Und einem Prinzip: dem Kragstuhl, der als Initialzündung modernen Möbelbaus diente. »Die Entfesselung des Menschen vom starren Sitz wich der Entfesselung auf den schwebenden Sitz. Der Kragstuhl wurde zum Zeitsymbol.« Doch damit werden wir Marcel Lajos (»Lajkó«) Breuer (1902-1981) nicht gerecht. Der Gestalter betrieb tatsächlich »Wesensforschung«: Was soll, was kann ein modernes Möbel heute leisten, war die Frage des Bauhauses. 1925 wurde Breuer als »Jungmeister« Leiter der Möbelwerkstatt in Dessau. Schon im Jahr zuvor formulierte er, was er unter zeitgemäßer Einrichtung verstand.

Breuer ging es nicht ums Formale, auch wenn er höchsten Wert auf Details legte, ihm ging es um gedankliche Präzision. »Es gibt die Perfektion von Konstruktion und Detail, zusammen mit und im Gegensatz zur Einfachheit und Großzügigkeit in Form und Gebrauch«, schrieb er in einem Grundsatzessay.

Dass er dem Stahlrohr zum Durchbruch im Möbelbau verhalf, mag auch daran liegen, dass er als einer der ersten erkannte, dass unser Leben dynamischer geworden war und ebenso leichte wie bewegliche Lösungen verlangte. Der begeisterte Radsportfan nutzte zugleich das Modernste, was Architektur, Industrie und Gestaltung aufbringen konnten für einen neuen Zeitgeist. »Ich habe für diese Möbel Metall gewählt, um die Eigenschaften moderner Raumelemente zu erreichen«, erklärte Breuer. »Die schwere Polsterung eines bequemen Sessels ist durch die straff gespannte Stofffläche und einige leicht dimensionierte, federnde Rohrbügel ersetzt.« Dazu gehörte auch, dass die Konstruktion nicht mehr versteckt wurde, sondern chromblitzender Teil der Erscheinung war.

Kragstühle wurden geschraubt, nicht geschweißt, Funktionen gestapelt und farblich gefasst. Das Ergebnis waren entmaterialisiertes Schweben und ein neuer Geist im Raum. Der Kragstuhl stellte eine Befreiung vom jahrtausendealten Thronmodell des steifen Sitzens dar. Er war das umgesetzte funktionelle, kinetische und konstruktive Gegenprinzip. Diese kinetische Linie, der Aufbruch der Moderne, ist heute bis zu den jungen Bauhaus-Gestaltern nachvollziehbar.

Marcel Breuer

Weitere Ausführungen

Auf Anfrage sind viele weitere Konfigurationen dieses Produktes erhältlich. Wir beraten Sie gerne, individuell und unverbindlich. Nehmen Sie Kontakt mit unserem freundlichen Serviceteam auf.

Individuelle Beratung

Materialmuster

Für die Konfiguration dieses Produktes stehen weitere Materialien zur Verfügung. Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Ihre individuelle Muster-Auswahl zusammen. Nehmen Sie Kontakt mit unserem freundlichen Serviceteam auf.

Muster anfragen

Made in Germany

Unsere Möbel werden größtenteils in Deutschland hergestellt. Das zum Beflechten verwendete Polypropylen-Geflechtmaterial wird exklusiv für Tecta im Sauerland produziert. Während wir das Stahlrohr unserer Stühle in höchster Kragstuhl-Qualität aus dem Rheinland beziehen, werden unsere Hochglanz-Verchromungen nach deutschen Umweltrichtilinien in Bayern anfertigt. Traditionell handgeflochten werden unsere Kragstuhl-Geflechte schließlich in den Tecta-Werkstätten im Weserbergland.

Tecta Werkstätten

Service

Für Fragen zu Ihrer Bestellung oder zum Tecta-Sortiment steht Ihnen unser freundliches Serviceteam gerne zur Verfügung.

Kundenservice:
T +49 (0)5273 37 89 0
info@tecta.de

Mo-Fr 09:00-12:00Uhr
Mo-Do 13:00-16:00Uhr